Besuchen Sie uns
Scheerenberger Str. 60
37520 Osterode am Harz
Rufen Sie uns an
+ (49) 5522 - 31756 - 20
Kontaktieren Sie uns
info@harzphysiopraxis.de
Öfnungszeiten
Mo, Mi, Do
08:30 Uhr - 13 Uhr

 

Der modernere Begriff für Krankengymnastik ist Physiotherapie

Mittlerweile nehmen nicht nur „Kranke“ die Leistungen in Anspruch, sondern auch Patienten und Kunden, die die gymnastischen Übungen, zwecks Beweglichkeitsverbesserung, Dehnung und Kräftigung für sich nutzen.
Die verwendete Methodenvielfalt erlaubt in der Physiotherapie ein breiteres Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten als in der Krankengymnastik.

Im ersten Termin wird die für den Patienten/Kunden geeignete Therapie/Trainingsform besprochen und erläutert. Alle weiteren Termine werden mit dem Patienten/Kunden abgestimmt.
Die Bewegungstherapie bildet mittlerweile die Hauptaufgabe in der Physiotherapie. Der Patient lernt Möglichkeiten kennen, durch welche Übungen er im Laufe der Therapie, belastbarer und beweglicher wird. Unter Anleitung des Physiotherapeuten lernt er, was er selber dazu beitragen kann, wie oft er seine Übungen ausführen muss und welche Hilfsmittel er dafür verwenden darf.

Im Akutfall ist die Physiotherapie das erste Mittel der Wahl. Sie dient dazu, den Patienten möglichst so schmerzfrei zu bekommen, dass weitere Maßnahmen zur Beweglichkeitsverbesserung, Dehnung und Kräftigung überhaupt möglich sind.
In jedem Fall muss nach der Physiotherapie der Patient in Eigenverantwortung den Therapieerfolg erhalten und verbessern.

 

Nach der Therapie ist vor dem Training.

Krankengymnastik
Krankengymnastik

Ziele der Physiotherapie sind: Schmerzlinderung, Stoffwechsel-Durchblutungsverbesserung, Beweglichkeitsverbesserung, Kraftsteigerung, mehr Ausdauer mit besserer Koordination und die Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten.
Um den Behandlungserfolg zu sichern ist es unbedingt notwendig, dass der Patient aktiv und eigenverantwortlich mitarbeitet.
Die drei wichtigsten Einsatzbereiche unserer Physiotherapie sind:

Prävention=Vorbeugung: Die Entstehung einer Krankheit möglichst vorzubeugen.
Fehlhaltungen zu korrigieren, Volks- und Berufskrankheiten zu vermeiden.

Therapie=Behandlung: Behandlung von akuten und chronischen Erkrankungen.
Maßnahmen zur Wiederherstellung von Fähigkeiten, die es ermöglichen den Alltag besser zu bewältigen und die Lebensqualität zu steigern.

Nachsorge: Vorbereitung des Patienten auf eigenverantwortliche Lebensweise nach der Therapie. Möglichkeiten trainieren und festigen um einen Rückfall möglichst zu verhindern.

Mögliche Krankheitsbilder sind:
Orthopädische Erkrankungen, Arthrose, Bandscheibenvorfälle, Wirbelsäulenerkrankungen, Rückenleiden, Fehlstellungen, …
oder aber auch die rheumatischen Erkrankungen wie Polyarthrose, Morbus Bechterew, …
genauso wie die inneren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus, Atemwegserkrankungen, ...
Auch neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Polyneuropathie, Parkinson, …
Unfallbedingte Erkrankungen wie Frakturen, Einsatz künstlichem Gelenk, Amputation, Muskel- und Sehnenriss, …
Altersbedingte Erkrankungen wie durch Muskelverlust geschwächter Patienten und Sturz-Prävention.