Besuchen Sie uns
Scheerenberger Str. 60
37520 Osterode am Harz
Rufen Sie uns an
+ (49) 5522 - 31756 - 20
Kontaktieren Sie uns
info@harzphysiopraxis.de
Öfnungszeiten
Mo, Mi, Do
08:30 Uhr - 13 Uhr

Erläuterung Elektrotherapie

Bei der Elektrotherapie wird mit Hilfe von Schallwellen Wärme erzeugt. Die Ultraschalltherapie kann Schmerzen bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen lindern.
Der Physiotherapeut bestreicht zunächst die zu behandelnde Körperregion mit einem speziellen Ultraschallgel, welches eine Verbindung zwischen Ultraschallkopf und Haut herstellt – bereits kleine Luftschichten zwischen Schallkopf und Körperoberfläche verhindern eine Übertragung der Schwallwellen.

Während der Behandlung fährt der Therapeut mit dem Schallkopf über die zu behandelnde Körperstelle. Die Schallwellen werden entweder kontinuierlich (Gleichschall) oder pulsweise (Impulsschall) abgegeben. Sie dringen dabei bis zu fünf Zentimeter in das Gewebe ein. Es kommt zu einer sogenannten Mikromassage.

Die Schallwellen wirken vor allem dort, wo zum Beispiel Sehnen und Knochen aufeinandertreffen. Knochen reflektieren die Schallwellen stärker als das umliegende Gewebe und Wärme entsteht. Gute therapeutische Ergebnisse werden bei folgenden Erkrankungen erreicht:
Chronische Schmerzen der Sehnenansätze aufgrund von Verschleiß oder Fehlbelastung, Verletzung von Bändern, Sehnen und Schleimbeuteln, Knochenwallbildung, oberflächlich liegende Arthrosen, verzögerte Knochenheilung nach Knochenbrüchen, Weichteilverletzungen durch Unfälle, Wirbelsäulensyndrom, rheumatische Erkrankungen, chronisch entzündliche Erkrankungen.

Ergänzend wird die Ultraschalltherapie gerne eingesetzt in Kombination mit einer Physiotherapie.

Einige Gewebe und Organe reagieren besonders sensibel auf Schallwellen und sollten daher nicht mit Ultraschall behandelt werden. Dazu zählen die Augen, das Herz, das Gehirn, das Rückenmark nach operativer Entfernung von Teilen des Wirbelkörpers, die Gebärmutter bei Schwangeren oder bei bösartigen Tumoren. Auch Implantate dürfen aufgrund der Überwärmungsgefahr nicht beschallt werden. Dazu gehören Herzschrittmacher, Defibrillatoren oder künstliche Gelenke.
Metallimplantate aus Platten, die an die Konturen von Knochenoberflächen angepasst und fixiert werden oder externe Fixateure (außerhalb des Körpers befestigte Haltesysteme) stellen kein Hindernis für die Ultraschalltherapie dar.

Behandlungsdauer 20 Minuten